Zur Optimierung unseres Webseiten-Angebotes legen wir sogenannte Cookies (kleine Dateien mit Konfigurationsinformationen) auf Ihrem Gerät ab. Sie helfen, die Nutzungshäufigkeit und die Anzahl der Nutzer unserer Website zu ermitteln. Wir erfassen keine personenbezogenen Daten über Cookies.
Von dieser Webseite werden folgende Cookies verwendet:

  • Sitzungscookies, die nach Beendigung ihre Gültigkeit verlieren oder gelöscht werden
  • Dauerhafte Cookies, die über die Sitzung hinaus vorhanden bleiben
  • Cookies Dritter für Analysezwecke

Die Nutzung der Cookies erfolgt durch unsere Webseiten oder die Seiten der Drittanbieter und werden nur für die hier angegeben Zwecke verwendet.
Die Verwendung von Cookies kann über die Browsereinstellungen unterbunden werden.

x

AutoBank AG: Erstnotiz für den 19. November 2010 im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse geplant

  • Emissionspreis liegt bei 2,50 Euro je Aktie 
  • Zeichnungsfrist beginnt am 08. November 2010 
  • Kapitalerhöhung dient ausschließlich der Wachstumsfinanzierung und dem Ausbau des Deutschlandgeschäfts 

Wien/München, 08. November 2010 – Die Autobank AG hat auf der heutigen Pressekon¬ferenz in München weitere Details zu ihrem geplanten Börsengang im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse bekannt gegeben. Die Erstnotiz ist für den 19. November 2010 geplant. Die Zeichnungsfrist für die Aktien der AutoBank, die sowohl privaten als auch insti¬tutionellen Anlegern angeboten werden, beginnt am 08. November und endet am 16. No¬vember 2010. Die 1,89 Mio. angebotenen Aktien kommen zu 100 % aus einer Kapitaler¬höhung, ebenso wie die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) im Falle einer Überzeichnung. 

Bei einem festen Ausgabepreis von 2,50 Euro je Aktie wird der Bruttomittelzufluss für die AutoBank AG bis zu 4,8 Mio. Euro betragen. Gerhard Fischer, Vorstand der AutoBank: „Der Emissionserlös dient allein zur Wachstumsfinanzierung und der Steigerung unserer Eigenkapitalquote. Mit dieser Eigenkapitalstärkung schaffen wir die Basis für eine deutliche Erhöhung unseres direkten Finanzierungsvolumens von Autohandelshäusern und Kfz-Leasing und -Finanzierungen im Endkundengeschäft.“ 

Der Streubesitz der AutoBank AG wird nach erfolgtem Börsengang bei bis zu 25,1 % liegen, inklusive der ausgeübten Mehrzuteilungsoption bei bis zu 27,8 %. Martin Feith, Vorstand der AutoBank AG: „Wir möchten gerne Privatanleger als Aktionäre der AutoBank gewinnen und damit eine breite Eigentümerbasis schaffen. Dieses Denken entspricht auch unserem Geschäftsmodell: Denn wir sind sowohl bei den Finanzierungs- und Leasing-Verträgen als auch im Einlagengeschäft für Tages- und Festgeldkonten mit rund 50.000 Kunden sehr breit aufgestellt.“ 

Aktuell arbeitet die AutoBank AG mit 106 markengebundenen und freien Autohandelsunternehmen in Österreich und Deutschland zusammen. Insgesamt betreut die AutoBank in Österreich derzeit 11.200 Finanzierungs- und Leasingkunden sowie über die deutsche Tochter LeaseTrend weitere 6.600 Leasingnehmer. Ziel ist es, mittelfristig die Zahl der Handelspartner auf 250 und die der Leasing- und Finanzierungskunden auf 30.000 auszubauen. Gerhard Fischer: „In unserem Heimatmarkt Österreich ist unser Wachstums¬trend intakt. Wir konnten in den vergangenen Jahren unseren Marktanteil stetig ausbauen, in den letzten 24 Monaten sogar verdoppeln. Zusätzlich wollen wir zukünftig verstärkt in Deutsch¬land wachsen, wo wir bislang über unsere Tochter LeaseTrend nur einen Teil unseres Leistungsspektrums angeboten haben. Die Finanzierung der Lagerbestände - also Neu-, Gebraucht- oder Vorführwagen - ist auch für deutsche Autohändler eine Herausforderung, für die wir maßgeschneiderte Lösungen bei attraktiven Konditionen anbieten werden. Gleichzeitig generieren wir so neue Potenziale im Leasing- und Finanzierungsgeschäft mit Kfz-Endkunden.“ 

Die AutoBank AG verfügt über ein risikoarmes und in 20 Jahren bestens etabliertes Geschäftsmodell, das durchgängig mit Sicherheiten in Form von Fahrzeugen hinterlegt ist. Ein etabliertes Kfz-Händlernetz sowie eine stetig wachsende Zahl an Leasingnehmern und Einlagenkunden bilden die Basis für den künftigen Geschäftserfolg. Auf der Grundlage der aufgebauten Unternehmensstruktur ist ein renditestarkes Wachstum möglich. 

Rahmendaten zum Börsengang: 

  • Erstnotiz: 19. November 2010 
  • Zeichnungsfrist: 08. bis 16. November 2010 
  • Emissionspreis: 2,50 Euro (Festpreis) 
  • Emissionsvolumen: bis zu 1,89 Mio. Stück Aktien, zu 100 % aus Kapitalerhöhung 
  • Lock Up: 12 Monate für 75 % der Aktien der Altaktionäre 
  • Marktsegment: Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse 
  • ISIN: AT0000A0K1J1 
  • WKN: A1C27D 
  • Konsortialführer: VEM Aktienbank AG 
  • Zeichnungsaufträge von Privatanlegern nehmen folgende Adressen entgegen: comdirect bank AG, Cortal Consors, DAB bank AG, flatex AG, S Broker und ViTrade